Software & Schulung

Wir bieten unsere FDM 3D-Drucker zusammen mit der Slicer-Software „Simplify3D“ an und führen monatlich Schulungen dazu durch.

Oldtimer

Nachfertigung von Ersatzteilen

Kunststoff-Filamente und Zubehör

Filamente "Made in Germany"

GermanRepRap auf tct 2015, Birmingham

3D-Module GmbH, Radolfzell

3D-Druck, unsere Welt!
Verkauf von 3D-Druckern,
3D-Druck-Dienstleister und Konstruktionsbüro

English Italiano

Verfahren, Material und Größen

 

Unsere 3D-Drucker von German RepRap arbeiten mit FDM (Fused Deposition Modeling), einem Verfahren, mit dem ihre 3D-Zeichnungen in einem 3D-Drucker Schicht für Schicht aus Kunststoff aufgetragen werden, auch Schmelzschichtung genannt. German RepRap nennt es lieber FFF (Fused Filament Fabrication).

Damit lassen sich auch komplizierte Bauteile herstellen, die man sonst auf CNC Fräsmaschinen aus dem Vollmaterial fräst. Ja, manchmal sind Teile auf diese traditionelle Weise nur in Einzelteilen zu fertigen, was der 3D-Druck in einem Stück produzieren kann.

Bevorzugt verwenden wir die natürlichen Kunststoffe aus PLA (Polylactide), da sich diese gut nacharbeiten und lackieren lassen. Er ist sehr stabil, gut schleifbar, hat keine Schrumpfung und kann direkt verwendet werden. PLA schädigt die Umwelt nicht, es wird aus nachwachsenden Rohstoffen gewonnen, ist biologisch abbaubar und nach Zerkleinerung sogar kompostierbar!

Für dauerhaft eingesetzte Teile wird gerne das Material ABS verlangt, weil es temperaturbeständiger ist. Selbstverständlich bieten wir auch dieses Material an. Es ist aber nicht umweltgerecht und unterliegt auch einer gewissen Schrumpfung, die bei der Konstruktion berücksichtigt werden muß.

Die maximal mögliche Größe des einzelnen Teils beträgt bei uns 400x400x350mm (German RepRap X400). Für größere Teile haben wir Zugriff auf den ab Okt.2015 lieferbaren 3D-Drucker X1000 von German Rep Rap GmbH mit einem Druckraum von 1000x800x600mm.

Unsere Standard-Farben sind: schwarz, weiß, grau, durchsichtig, rot, blau (andere Farben auf Bestellung).

Inzwischen konnten wir auch gute Erfahrungen mit Hartgummi-Ersatz-Filamenten machen wie TPU und Filaflex - falls Sie irgendwelche Gummi-Muffen, Gummi-Lager, Gummi-Halterungen, usw. benötigen.
Mit unseren Partnern können wir Ihnen auch die Materialien Keramik, Gips, diverse Metalle und Silber anbieten.

 

Unsere 3D-Drucker von Young Optics Europe arbeiten mit SLA (Stereolithographie).

Die Stereolithographie gilt als Mutter aller 3D-Druck Verfahren. Ausgangsbasis dieser Produktionsform ist ein mit flüssigem Photopolymer gefülltes Becken. Der spezielle Kunststoff hat eine besondere Eigenschaft; er erstarrt nach einer gewissen Belichtungszeit. Um damit ein Objekt zu erzeugen, werden die einzelnen Layer eines 3D-Modells mithilfe eines Lasers auf die Oberfläche des flüssigen Materials projiziert unter dessen Oberfläche ein bewegliches Druckbett positioniert wird. Die erste Schicht erstarrt und befestigt das Objekt an das unterliegende Druckbett. Danach zieht ein mechanischer Arm das Modell um die Höhe eines Layers nach unten, damit sich darüber wieder flüssiges Material sammeln kann. Darauf wird der nächste Layer projiziert. Nach dem “Druckvorgang” wird das gehärtete Objekt aus dem Bad genommen und noch in einer eigenen Belichtungskammer bis zur vollständigen Aushärtung nachbelichtet. Im Gegensatz zu den anderen Verfahren ist dieses aufgrund der Materialkosten zwar etwas teurer, kann aber eine deutlich höhere Druckqualität erreichen.


Wir sind überzeugt von den 3D-Druckern von German RepRap sowie Young Optics Europe und fertigen auch selbst damit!

MiiCraft+

MiiCraft+, unser 3D-Drucker für kleine filigrane Teile! Ideal für Schmuck, Dentalbereich und Hörgeräte, aber auch Brillengestelle und Modellbau